Kreisgruppe Höxter

Der Wolf kehrt zurück - willkommen Wolf!

Der Wolf galt in Deutschland seit Anfang des 20. Jahrhunderts als ausgerottet. Seit einigen Jahren erobern sich die Tiere ihre ursprüngliche Heimat zurück. Der BUND begrüßt die Rückkehr des Wolfes.

Zur Rückkehr der Wölfe

Wolf im Nationalpark Bayrischer Wald Wolf im Nationalpark Bayrischer Wald  (Meli1670 / pixabay.com)

Im Jahr 1996 gab es die ersten Beobachtungen von "neuen" Wölfen in Deutschland. 2000 wurde der erste wildlebende Wolfnachwuchs in der Muskauer Heide in Sachsen geboren. Aktuell leben in Deutschland rund 275 adulte Tiere. Einzelnachweise gibt es mittlerweile in fast allen Bundesländern. Die meisten Wölfe leben in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

In Nordrhein-Westfalen (NRW) konnte 2009 - nach rund 180 Jahren - erstmalig wieder ein Wolf in Borgentreich-Muddenhagen im Kreis Höxter nachgewiesen werden. Das Tier aus Nordhessen hatte die Grenze zu NRW überquert und ein Schaf getötet. Der Wolfsrüde lebte seit 2006 im hessischen Reinhardswald. Das Tier wurde im April 2011 in der Nähe der Sababurg (Hessen) tot aufgefunden. Seitdem gab es vier weitere Nachweise, eine Sichtbeobachtung in Marienmünster 2018, je einen Nachweis in Willebadessen 2019 und 2020 sowie eine Sichtbeobachtung in Bad Driburg 2021. Einen Hinweis auf eine dauerhafte Ansiedlung von Wölfen im Kreisgebiet gibt es bislang nicht.

Wolf-Nachweise im Kreis Höxter
Datum Stadt/Gemeinde Nachweisart Bemerkungen
29.11.2009 Borgentreich-Muddenhagen Nutztierriss 1 Schaf tot
03.06.2018 Marienmünster Sichtbeobachtung Fotos
23.04.2019 Willebadessen Fotofalle  
16.05.2020 Willebadessen Nutztierriss 4 Schafe verletzt und 1 Schaf später verendet
07.05.2021 Bad Driburg Sichtbeobachtung Video

Unser Online-Shop

BUNDladen: Schönes kaufen, Gutes tun! BUNDladen: Schönes kaufen, Gutes tun!

Wald und Huftiere, Artenschutz und Karnivore

BUNDhintergrund: Wald und Huftiere, Artenschutz und Karnivore. Zum vermeintlichen „Wald-Wild- Konflikt“ und der Idee, wilde Tiere zu „managen“ BUNDhintergrund: Wald und Huftiere, Artenschutz und Karnivore. Zum vermeintlichen „Wald-Wild- Konflikt“ und der Idee, wilde Tiere zu „managen“  (BUND NRW)