Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Höxter

Säugetiere

Viele Säugetierarten sind stark bedroht sind. Der Verlust oder die Vergiftung ihres Lebensraumes und die starke Bejagung mancher Arten sind nur drei Ursachen aus einer ganzen Palette. Doch nun scheinen einige Arten aus eigener Kraft zurückzukehren. Entscheidender Grund dafür war fast immer das Verbot der Jagd.

Der BUND schützt bedrohte Säuger

In unserer Kulturgeschichte spielen Säugetiere eine große Rolle. Aus Fabeln und Märchen kennen wir den schlauen Fuchs oder den sturen Esel, andere Säuger gelten als heilig: In Indien sind es Kühe, im alten Ägypten waren es Katzen und Schakale. Große und starke Säugetiere schmücken zahlreiche Stadtwappen, z.B. der Bär oder der Löwe.

Junge Wildkatzen Junge Wildkatzen  (Thomas Stephan / BUND)

So selbstverständlich uns ihre Existenz ist, so sehr sollte uns auch bewusst sein, dass viele Säugetiere stark bedroht sind. Der Verlust oder die Vergiftung ihres Lebensraumes und die starke Bejagung mancher Arten sind nur drei Ursachen aus einer ganzen Palette.

In Deutschland kümmert sich der BUND seit vielen Jahren um bedrohte Säugetierarten. So bekam der Biber die Möglichkeit, wieder in seine alten Lebensräume nach Bayern und Baden-Württemberg zurückzukehren, aus denen er viele Jahrzehnte lang verschwunden war. Seit 2014 gibt es auch in Ostwestfalen wieder Beobachtungen eingewanderter Biber, z.B. an der Lippe und der Else. Auch in das Weserbergland kehren die Biber anscheinend zurück. Aktuelle Einzelbeobachtungen gibt es an der Weser im benachbarten Kreis Holzminden in Niedersachsen sowie an Werra, Fulda und Diemel im angrenzenden hessischen Regierungsbezirk Kassel.

Ehrenamtliche Helfer schaffen außerdem neue Überwinterungsquartiere für Fledermäuse und kümmern sich um verletzte Tiere. Eine wichtige Aufgabe, denn von vierundzwanzig Fledermausarten, die es hierzulande gibt, sind nur zwei Arten nicht bedroht.

Wussten Sie, dass es bei uns noch echte Wildkatzen gibt? Der BUND vernetzt Waldareale miteinander, damit die letzten Wildkatzen Deutschlands wieder wandern können und so genügend Raum haben, um zu überleben.

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze

Rettungsnetz Wildkatze Rettungsnetz Wildkatze  (BUND)

Für die Europäische Wildkatze und viele andere Tiere des Waldes wird es zunehmend eng. Ihre Rückzugsgebiete liegen oft weit voneinander entfernt. Deshalb machen wir uns für eine Wiedervernetzung und Schutz der Wälder stark.

Mehr Informationen

Zu aktuellen Fragen der Jagd

BUND-Standpunkt 6: Zu aktuellen Fragen der Jagd Zu aktuellen Fragen der Jagd  (BUND)

Jagdgesetz und Jagdpraxis werden zurzeit ihren vielfältigen Anforderungen nicht gerecht. Es ist deshalb notwendig, zu aktuellen jagdlichen Themen Stellung zu beziehen.  

Mehr Informationen

BUND-Bestellkorb