Kreisgruppe Höxter

Vortragsreihe Naturgarten

Die Vorträge können derzeit nicht stattfinden. Grund dafür ist die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Der Naturgarten: Leben erleben und verstehen in zwölf Bausteinen

Naturgarten Naturgarten  (Karl Heinz Niehus)

Naturgärten liegen im Trend. Grund genug für die Volkshochschule (VHS) Höxter mit verschiedenen Kooperationspartnern wie der BUND-Kreisgruppe Höxter am 24. Oktober 2919 eine zwölfteilige Veranstaltungsreihe zu starten, die Interessentinnen und Interessenten den Weg zum eigenen Naturgarten aufzeigt. Alle zwölf Bausteine sind als kommunikative Vorträge geplant, die Austausch, Ergänzungen und Diskussionen ermöglichen. Großformatige Panoramabilder, Makroaufnahmen und Streams von Originalorten erzeugen lebendige Darstellungen. Sie sollen Begeisterung für die Schönheit des Lebens, das vor der Haustür möglich ist, Verantwortung und den Wunsch „Das mache ich auch!“ erzeugen. Ein Bücher- und Materialtisch ergänzt jede Veranstaltung. Die Veranstaltungsreihe ermöglicht eine umfassende Wissensvermittlung. Die in sich abgeschlossenen Bausteine (Module) können auch einzeln besucht werden. Der Referent, Karl Heinz Niehus, ist langjähriger Experte für Naturgärten sowie auch als Autor aktiv und in TV-Beiträgen zu sehen.

Baustein 1: Was ist anders? Was müssen wir wieder neu verstehen?

Der Naturgarten beginnt im Kopf! Doch wie Natur "funktioniert", haben wir längst verlernt. Mehr Natur vor der eigenen Haustür wünschen sich viele, doch der Einkauf von bunten Blütenstauden im Gartencenter bewirkt oft das Gegenteil. Und so zerstören wir, was wir lieben oder schützen wollen - oft ohne es zu wissen. Doch was beeinflusst uns? Was müssen wir wieder neu lernen und verstehen? Wo ist unser Handeln ein Irrtum?

Die Naturgartenidee: Ansprechende Gartengestaltungen und die Rückkehr der bunten Artenvielfalt sollen wieder möglich werden. Wie fange ich an? Wo bekomme ich welche Hilfen? Praktische Überlegungen fließen in den kommunikativen Vortrag mit ein.

Baustein 2: 40 Naturgartenelemente, die jeder nachbauen kann.

Gartenzonen: „Normal“-Standorte, Magerzonen, Schattenzonen.

Gestaltungsorte: Staudenbeete, Einfahrten, Artenschutz-, Duft- und Schattenhecken, Hausecken, Blumenwiesen, Steinbeete, Lesesteinhügel, Böschungen, Terrassenbeete, Naturwege, Nasch-Ecken, Schattengitter als Gartenraum-Teiler, Zaunränder, Minimauern, Sitzecken, Blumen- und Kräuterrasen, lebendige Bank, Solitärsteine, Methusa-Ecke, Wilde Ecken u.v.m.

Bei einem Spaziergang durch einen Naturgarten gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Dargestellt und beschrieben werden über 60 Gestaltungsbeispiele aus den Zonen „normale“ Gartenböden, Mager- und Schattenzonen, die jeder zu Hause nachbauen kann. Die Zusammenführung von Gartengestaltung und Naturerhalt als gleichwertige Ziele wird erklärt und mit vielen Bildern dokumentiert. Herrliche Bilder des Lebens und der bunten Vielfalt der Arten lassen eine neue Gartenästhetik entstehen. Hier kann das Leben wieder leben: Bunte Falter, hübsche Bockkäfer, grazile Schwebfliegen, akrobatische Libellen, summende Wildbienen, ein entspannendes Vogelkonzert u.v.m. Der Naturgarten ist die Gartenform, die die Rückkehr solcher Lebensformen am ehesten ermöglicht.

Baustein 3a: 60 wertvolle Naturgartenpflanzen im Portrait und ihre Insekten

Gartenzone: "Normalböden", Sonne, Halbschatten.

Gartenzone: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder, Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete u.v.m.

Sie möchten wieder mehr Natur in ihrer Wohnumgebung zulassen? Sie möchten die Faszination des Lebens direkt vor ihrer Haustür neu entdecken: Bunte Schmetterlinge, grazile Schwebfliegen oder akrobatische Libellen beobachten können? Wir machen uns gemeinsam auf den Weg. Heimische Pflanzen sind ein Schlüssel zu diesem Abenteuer. Der Begriff des „ökologischen Wettrüstens“ soll die tiefe Verbindung zwischen Pflanze und Insekt verdeutlichen.
Vorgestellt werden über 60 Naturgartenpflanzen, und es wird gezeigt, wer davon lebt. All diese Schönheiten können auch in Ihren Garten zurückkehren. Eine Multivisionsshow mit vielen eindrucksvollen Makroaufnahmen und Filmsequenzen aus einem Naturgarten zeigen die Farben- und Formenvielfalt des Lebens, das im Wohnumfeld möglich ist, wenn es wieder zugelassen wird. Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken Burns Effekte und meditaive Begleitmusik untermalen die Moderation. Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

Baustein 3b: Pläne, das Modellbeet, Beispielbeete, Pflanzenpläne

Gartenzone: Nährstoffreiche Böden, Sonne, Halbschatten.

Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder, Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete u.v.m.

Die Entscheidung ist gefallen: Ein Naturgarten oder eine kleine Naturgartenecke soll entstehen. Welche Vorüberlegungen sind wichtig? Wie kann ein Naturgarten-Gesamtplan aussehen? Welche naturnahen Gestaltungselemente passen in meinen Garten? Wie setze ich „Vielfalt“ als wichtiges Naturgartenprinzip in einem Gesamtkonzept um? Wie gestalte ich ein Staudenbeet, eine Hausecke, eine kleine Böschung, eine Hecke, Heckenfüße, eine Beerenecke u.v.m. ? Welche Pflanzen passen? Sträucher und Bäume - welche passen? Entwicklung, Entstehung und Bau einzelner Naturgartenabschnitte werden Schritt für Schritt in Bildsequenzen und Skizzen dargestellt. Kleine Filmsequenzen zeigen das beeindruckende Leben, das in den Naturgarten zurückkehren kann. – Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Literatur stehen zur Verfügung.

Baustein 5a: Naturgarten bauen 2

Garten-Ökozone 3: Magerböden und Sonne.

Garten-Orte: Bruchsteinmauern, Lesesteinbeete, Magerbodenbeete, Blumenwiesen, Wegränder, Böschungsmauern, Steintröge, Terrassen-Magerbeete, (Heckenränder, unter Bäumen, Haus-Nordseite, hinter der Garage, im Baumschatten, die Schattenhecken) u.v.m.

Wir bauen ihr Reich: Zauneidechsen, Erdkröten, Laufkäfer….
Je vielfältiger ein Naturgarten ist, desto mehr Leben kann sich in ihm ansiedeln. Ritzen, Hohlräume, Fugen und Steinstrukturen sind wertvolle Elemente dieser Vielfalt. Solche Orte sind Lebensräume vieler Arten wie Zauneidechsen, Erdkröten, Molche, Laufkäfer, Heidelibellen u.v.m. Gleichzeitig bilden sie attraktive und kontrastreiche Gestaltungselemente im Naturgarten. Somit ist die Magerzone ein besonders wertvoller Ort im Naturgarten. - In vielen Bildsequenzen und Skizzen wird erklärt, wie die oben genannten Gartenorte aus der Magerzone des Naturgartens gestaltet werden können. Welche Bodenmischungen sind im Magerbeet erforderlich? Welche Bruchsteine passen? Woher bekomme ich sie? Welche heimischen Pflanzen passen?
Mit einfachen Mitteln können solche wertvollen Naturgartenelemente gebaut werden. Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Naturgartenliteratur stehen zur Verfügung.

Baustein 5b: 60 Naturgartenpflanzen für Ihren Garten im Portrait

Garten-Ökozone 3: Magerböden, trocken, durchlässig, Sonne.

Garten-Orte: Bruchsteinmauern, Lesesteinstrukturen, Findlinge, Magerbodenbeete, Blumenwiesen, Wegränder, Böschungsmauern, Steintröge, Dachbegrünungen, Terrassenbeete, u.v.m. 

Ritzen, Hohlräume, offenen Fugen, Bruchsteine, Solitärstein, nackte Oberflächen - herrliche Kontrastorte aber auch wertvolle Lebensräume im Naturgarten. Eine bunte, oft spezielle, Tier- und Pflanzenwelt kann sich hier ansiedeln: Zauneidechsen, Töpferwespen, Erdkröten, Heidelibellen auf Insektenjagd, bunte Falter u.v.m. Die Multivisionsshow beschreibt über 60 attraktive Naturgartenpflanzen (indigene Arten) aus dem genannten Bereich und sie zeigt, wer davon lebt.

In jedem Garten mit entsprechender Gestaltung könnten solche Lebensgrundlagen geschaffen werden. Für IHRE Pflanzenwünsche erstellen Sie sich eine persönliche Auswahlliste mit Pflanzennamen und eindeutigen botanischen Fachbezeichnungen - kein Problem, Hilfen gibt´s genug! - Wie ein Blick ins Atelier der Schöpfung zeigt die Multivisionsshow in großartigen Bildern, Makros und Streams die Vielfalt, Schönheit und den Formenreichtum der Naturgarten-Flora und Fauna. Viele solcher Erlebnisbilder für die Seele, können auch in den eigenen Garten zurückkehren, wenn wir das Leben wieder zugelassen! Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken Burns Effekte und meditative Begleitmusik untermalen die Moderation. - Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

Baustein 6: Heimische Pflanzen und ihre Bedeutung für die Insekten und andere Arten

Heimische Pflanzen sind die grüne Schlagader der Natur und des Naturgartens. Doch das Angebot der Grünmärkte und Gärtnereien besteht zu 80 - 90 Prozent aus Exoten und Kreuzungen aus aller Welt. Doch können heimische Pflanzen mit den Turbozüchtungen der Gartenmärkte mithalten? Sie können, leisten mehr, viel mehr sogar! Pflanzen und Insekten: Ziemlich beste Feinde?! Wieso? Welche Pflanzen passen in meinen Garten? Welche sind indigen (heimisch), welche nicht? Woran erkenne ich das? Was heißt „heimisch“, „indigen“, „autochthon“? Was sind Archäophyten und Zeigerwerte? Hybriden (Kreuzungen), welchen Wert haben sie? Woran erkenne ich sie? Lateinische Pflanzennamen, müssen sein! Keine Sorge, schaffen wir! Vieles entdecken und verstehen wir neu. Wir werden Experten, ohne uns zu überfordern, sammeln Wissen, das Spaß macht.
Die attraktivsten Naturgartenpflanzen der Gartenzonen 1 bis 4 für den eigenen Garten. Wir bauen eine Hitliste aus Vorschlägen des Moderators und Erfahrungen der Teilnehmer. Wünsche zur Pflanzenauswahl, Vorschläge und Ideen der Teilnehmer fließen ein. Jeder kann sich so seine eigene Pflanzenwunschliste erstellen.

Baustein 7: Insekten, ihre Bedeutung und Ursachen des Verschwindens

Insektensterben: „Endlich weg, die Plagegeister!“ oder „Ohne sie läuft nichts!“ Wir schauen genau hin. „Insekten, Planetenstars auf sechs Beinen!“ Stimmt das? Oder mal wieder eine maßlose Übertreibung von Ökos und Besserwissern? Manche behaupten, Insekten seien schön; andere greifen lieber zur Giftspritze, um die lästigen Krabbler loszuwerden. Wir begeben uns auf eine Exkursion des Wissens: Uns begegnen unvermutete, unbequeme Wirklichkeiten. Wir lernen eine Artenklasse kennen, die uns mit raffinierten Strategien, ausgeklügelten Lebensformen und unersetzbaren Funktionen überrascht.

Und trotzdem: Wir schaffen sie ab! Aber: „Ohne sie läuft nichts!?“ Was, wenn das stimmt? Ist unser Handeln kurzfristig? Eine Welt ohne Insekten: Was hätte das für Folgen? Ein gewagtes Einmal-Experiment ohne Umkehrmöglichkeit? Müssen wir gegensteuern? Und wie? Und wo? Borende Fragen drängen sich uns auf. - Insekten: Wirklich so wichtig? Sie sind es! Und: Um-Handeln ist notwendig! Erkenntnis allein reicht nicht aus! Machen Sie sich ein eigenes Bild! An den Begriffen „Mimikry“ und „ökologisches Wettrüsten“ verdeutlichen wir uns die tiefen, oft übersehenen und unverstandenen Beziehungen zwischen Insekten und Pflanzen, verstehen aber auch die Empfindlichkeit dieser Systeme.

Baustein 9: Öko-Highlights und Augenparfüm im Naturgarten (Garten-Ökozone 3)

Naturgärten können kreativ, wild, romantisch, formal, ordnungsbetont, bunt oder uniform sein. Immer aber enthalten sie Elemente, die die Rückkehr vieler Arten ermöglichen. Steinstrukturen mit Hohlräumen, Ritzen und offenen Fugen, sandig-magere Böden mit der Blütenpracht heimischer Arten erzeugen die wertvollsten Wohlfühlräume für viele faszinierende Rückkehrer. Steinreiche sind Öko-Highlights und Augenparfüm in jedem Naturgarten. Wir bauen sie: Freistehende Mauern, Böschungsmauern, Lesesteinbeete, Hügelsteinbeete, Steinwälle, Haufensteinbeete, Hangfelsenbeete, Saatbeete, lebendige Beetbänder statt Schotterwüsten, Wildblumen-Magerweisen und vieles mehr. Jedes Element ist Gartenhighlight und Hingucker, das sich in kleinen, mittleren oder großen Gärten integrieren, als Soloelement bauen oder an bestehende Strukturen anbinden lässt. Wir bauen Planstellen für das Leben! Wer zurückkommen kann, fühlt sich wohl, bleibt. Viele kommen zurück - noch! Etliche Top-Arten schauen wir uns an. Sie werden Sie begeistern, natur-süchtig machen!

Die Garten-Ökozone 3 ist die klimastärkste Zone im Naturgarten. Über Jahrtausende haben Pflanzen dieser Zone Strategien gegen Trockenheit erfunden. Ergebnis: Prächtige botanische Klimakünstler entstanden. Pflanzen, ihre Strategien und Standorte mit Beetbeispielen und Pflanzenplänen schauen wir uns an, wenn noch Zeit ist, und wir den Hausmeister nicht nerven. Panorama-Workbook des Referenten: „Naturgarten bauen und mit dem Leben Feste feiern“, Garten-Ökozone 3. Wer schon mal schnuppern und Highlights der Garten-Ökozone 3 bestaunen möchte, schaut nach in www.naturgartenbuch.de. Probeseiten des bild-, info- und layoutstarken Aktivbuches mit Öko-Kinoshow sowie Bezugsmöglichkeiten sind dort zu finden.

Baustein 10: Naturgarten bauen - Leben wieder leben lassen

Kompaktmodul Naturgarten - Der Vier-Zonen-Naturgarten. 

Naturgarten bauen? Kann jeder! Ist ganz einfach: alles wild wachsen lassen, so wie es will. Ist aber nicht mein Ding! Soll auch nicht. Ist nämlich falsch. Naturgärten verbinden persönliche Gestaltungskraft, Phantasie und Wissen mit der Ästhetik und dem Erhalt der Natur. Naturgärtner sind Gestalter, aber auch Ökoingenieure. Macht Natur auch. Ihre Spielregeln werden unsere Vorbilder. Wir schauen genau hin und lernen, wie Leben funktioniert - oder auch nicht!

Der flatternde Schwalbenschwanz am Natternkopf, der Stäbchenflug der Roten Adonislibelle, ihr magisches Paarungsrad, die Nektarsuche der gestreiften Sumpfschwebfliege, der surrend glänzende Rosenkäfer, die Wut der gelb gestreiften Großen Wollbiene, die gelb-weiß-schwarze Raupenpracht des Königskerzenmönchs, …. alles unbekannt, weil „Es war einmal.“? Wir lassen das Märchen wieder wahr werden. Es geht. Noch! Gemeinsam begeben uns auf eine spannende Reise, gestalten Bühnen für das Leben, Naturgärten, so vielfältig, bunt und geheimnisvoll wie auch die Natur ist. Für viele beginnt mit „Naturgarten bauen“ ein Abenteuer, ein neues Denken, Verstehen und Verantworten, vielleicht ein Leben lang. Herzliche Einladung dazu.

Mehr Informationen

Unser Online-Shop

BUNDladen: Schönes kaufen, Gutes tun! BUNDladen: Schönes kaufen, Gutes tun!

Gartenschauen

Standpunkt: Gartenschauen für Mensch und Natur Standpunkt: Gartenschauen für Mensch und Natur  (BUND)

Gärtnern ohne Torf

BUND-Einkaufsführer für torffreie Erden BUND-Einkaufsführer für torffreie Erden  (BUND)

Insekten schützen!

Insekten schützen Insekten schützen! - Eine Anleitung für Garten, Haus und Alltag  (BUND)

BUNDratgeber

BUNDratgeber: Naturschutz beginnt im Garten Ratgeber: Naturschutz beginnt im Garten. Ökologischer Naturgarten - Naturnaher Ziergarten  (BUND)

Giftfalle Zier- und Blühpflanzen

Giftfalle bienenfreundliche Pflanzen - Pestizide auf Zierpflanzen Giftfalle bienenfreundliche Pflanzen - Pestizide auf Zierpflanzen  (BUND)

Broschüre: Städtische Vorgärten

BUND-Broschüre: Städtische Vorgärten Städtische Vorgärten: Naturnahes Grün vor der Haustür  (BUND)

Broschüre: Insekten in Gärten

BUND-Broschüre: Insekten in Gärten Insekten in Gärten - Kleine Tiere von großer Bedeutung  (BUND)

Igel im Garten

BUND-Broschüre: Igel im Garten Igel im Garten - Schutz und Hilfe für eine gefährdete Tierart  (BUNDl)

Broschüre: Der naturnahe Gartenteich

BUND-Broschüre: Der naturnahe Gartenteich Der naturnahe Gartenteich  (BUND)