Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Höxter
Die Schelpe in Corvey Die Schelpe im ehemaligen Gewässerbett der Grube  (H.-D. Mitzka / BUND)

Die Schelpe ist ein 13 km langer, orographisch linker Zufluss der Weser. Das Quellgebiet liegt südöstlich der Ortschaft Hohehaus (Stadt Marienmünster). Hier fließt der Bach vor allem durch forst- und landwirtschaftlich genutzte Gebiete und durchfließt im weiteren Verlauf die Ortschaft Brenkhausen (Stadt Höxter) und Höxter. Das Einzugsgebiet ist 19,7 km² groß.

Etwa 1,2 km nordwestlich von Schloss Corvey fließt die Schelpe heute in einem um 1482 angelegten "Schelpekanal" bis zur Corveyer Allee und verläuft dann - in einem ehemaligen Gewässerbett der Grube - parallel zur Allee. Anschließend fließt die Schelpe durch das ehemalige Klostergelände und -gebäude hindurch, bevor sie kurz hinter der Schlossmauer in die Weser mündet.

Vor 1482 floss die Schelpe als Scilipa durch die vormalige Anlage der nördlich gelegenen Propstei "tom Roden". Der heutige Verlauf der Schelpe ist das Ergebnis eines jahrhundertelangen Streits zwischen der Stadt und dem Kloster über die Wasserrechte an der Grube und der Schelpe. Zunächst floss die Grube durch das Klostergelände von Corvey. Das Wasser war jedoch, nachdem es durch die Stadt Höxter geflossen war, nicht mehr für das Kloster verwendbar. Daher wurde die Schelpe, die vorher nördlich von Corvey in die Weser mündete, umgeleitet. Die heutige Situation der Bäche wurde im Wesentlichen durch einen Vertrag zwischen der Stadt und dem Klosterstift im Jahr 1482 geregelt.

Bildergalerie: Die Schelpe in Höxter und Corvey

Wassernetz NRW

Logo Wassernetz NRW Logo: Wassernetz NRW

Das Wassernetz NRW ist ein gemeinsames Projekt der drei Naturschutzverbände BUND, NABU und LNU in NRW.

Mehr Informationen

Die Umsetzung der EG-WRRL in NRW

Broschüre: Die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in NRW Broschüre: Die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in NRW

Wie effektiv war eigentlich die bisherig Beteiligung der Naturschutzverbände im Umsetzungsprozess der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in NRW? Dieser Frage gingen die im Wassernetz NRW vertretenen Verbände nach.

Mehr Informationen

BUND-Bestellkorb