Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Höxter

Echsen

In Deutschland leben sechs heimische Echsen-Arten, im Kreis Höxter gibt es derzeit noch drei.

Echsen im Kreis Höxter

In Deutschland gibt es sechs Echsenarten - sie alle stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Nur wenige Refugien sind ihnen in unserer durch den Menschen stark veränderten Landschaft geblieben. Im Kreis Höxter leben derzeit noch drei heimische Arten: Blindschleiche, Wald- und Zauneidechse. 

Blindschleiche

Blindschleiche Blindschleiche  (Herwig Winter)

Blindschleiche: Eidechsenverwandte ohne Beine, max. 50 cm lang, Bauch dunkelgrau, Oberseite variabel gefärbt und glatt; kann ihren Schwanz (etwa 2/3 der Körperlänge) bei Gefahr abwerfen; in Deutschland (noch) weit verbreitet und mancherorts relativ häufig; bewohnt Wälder, Wiesen, Heiden und manchmal auch Gärten; ernährt sich von Insekten, Regenwürmern und Nacktschnecken; geschützt. 

Waldeidechse

Waldeidechse Waldeidechse  (Wolfgang Willner / BUND)

Waldeidechse, auch Berg- oder Mooreidechse genannt: Mit ca. 15 cm Länge die kleinste heimische Eidechse, braun mit dunklem Rücken- und hellen Flankenstreifen, kleiner Kopf nicht abgesetzt, kurzbeinig; in Deutschland (noch) relativ weit verbreitet, verträgt auch Feuchtigkeit und niedrige Temperaturen, lebt in Wäldern, Mooren, Heiden und manchmal auch in Gärten; ernährt sich von Würmern, Spinnen, kleinen Insekten; geschützt. 

Zauneidechse

Zauneidechse Zauneidechse  (Herwig Winter)

Zauneidechse: Kräftige Eidechse mit max. 25 cm Länge, Männchen v.a. im Frühjahr mit grünen Flanken und Vorderbeinen, Weibchen braun, beide Geschlechter mit dunklen, innen hellen Flecken und breitem, hell gesäumtem Rückenstreifen; in Deutschland (noch) weit verbreitet, doch stark zurückgehend, stellenweise noch häufig auf offenen, warmen Stellen im Flach- und Hügelland, z.B. in Auen, Heiden, lichten Wäldern, Waldrändern und Parks; ernährt sich von Insekten und anderen Kleintieren; geschützt und gefährdet. 

Herpetofauna NRW

Handbuch der Amphibien und Reptilien Nordrhein-Westfalens AK Amphibien und Reptilien NRW (Hrsg.)

Mit dem "Handbuch der Amphibien und Reptilien Nordrhein-Westfalens" wurde 2011 ein erster umfassender Überblick über alle in NRW vorkommenden Lurch- und Kriechtierarten vorgelegt. 

Mehr Informationen

BUNDpositionen 59: Naturschutz

BUNDpositionen 59: Naturschutz BUNDpositionen 59: Naturschutz

Themen der BUNDpositionen sind z.B. der Naturschutz in verschiedenen Landschaften, der Biotopverbund, Auen als Lebensadern der Biodiversität, naturverträgliche Landwirtschaft sowie internationaler Naturschutz. 

Mehr Informationen

BUND-Bestellkorb