Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Höxter

Die Gemeine Binsenjungfer ist die Libelle des Jahres 2016

Gemeine Binsenjungfer, Männchen Gemeine Binsenjungfer, Männchen  (Günter J. Loos / BUND)

Der BUND und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) haben die Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) zur "Libelle des Jahres 2016" gekürt. Unmittelbar bedroht ist die Gemeine Binsenjungfer noch nicht, doch sind ihre Bestände vielerorts erkennbar rückläufig. Bevorzugte Lebensräume sind fischlose, verkrautete, besonnte Moore, Weiher, Tümpel oder Gräben. Die Flugzeit beginnt im Mai und endet im Oktober, mit einem Höhepunkt im August. Die Libellen jagen in Ufernähe kleine Insekten, die Larven ernähren sich von kleinen Krebsen etc.

Die Libelle des Jahres 2016 gehört zur Familie der Binsen- oder Teichjungfern, einer Untergruppe der Kleinlibellen. Die Tiere sind grün-metallisch gefärbt. Die Männchen weisen eine Blaubereifung am Anfang und am Ende des Hinterleibes auf. Die Gemeine Binsenjungfer erreicht eine Körperlänge von knapp vier Zentimetern und eine Flügelspannweite von bis zu 50 Millimetern. Ihr Flug ist eher langsam. Sitzen sie, dann sind ihre Flügel oft auseinandergeklappt.

Die Kopulation findet libellentypisch statt, in dem sich Männchen und Weibchen aneinanderklammern und ein Paarungsrad bilden. Die Partner bleiben auch während der Eiablage zusammen. Das Weibchen ritzt mit seinem Legestachel einen Stängel oder ein Blatt einer Wasserpflanze an. Die Eier werden zu je zwei oder dreien in die Pflanze eingestochen. Die Ablage beginnt über Wasser, dann tauchen die Tiere rückwärts immer weiter unter. Dabei können sie bis zu einer halben Stunde unter Wasser bleiben. Die Eier entwickeln sich im nächsten Frühjahr. Die Larven gelten als sehr gefräßig.

Seit 2011 wählen die Gesellschaft für deutschsprachige Odonatologen (GdO), der Verband der Libellenkundler, und der BUND die "Libelle des Jahres" aus, um auf die Vielfalt der Arten und ihre Bedrohung aufmerksam zu machen. Von den 81 heimischen Libellenarten stehen knapp die Hälfte auf der Roten Liste.

Vorkommen im Kreis Höxter

Die Gemeine Binsenjungfer kommt auch in der Weseraue und angrenzender Gebiete vor. Sie besiedelt hier vor allem kleinere, vegetationsreiche Gewässer.

Verbreitungsatlas

Die Libellen Nordrhein-Westfalens Arbeitskreis (AK) Libellen NRW

Ein Verbreitungsatlas der Libellen in NRW.

Mehr Informationen

Wie helfe ich einer Libelle?

Broschüre: Wie helfe ich einer Libelle? - Lebensweise und Schutz der Libellen Broschüre: Wie helfe ich einer Libelle? - Lebensweise und Schutz der Libellen  (BUND)

BUND-Bestellkorb