Kreisgruppe Höxter

Apfelallergieprojekt des BUND Lemgo hilft vielen Betroffenen

25. März 2021 | BUND, Bäume, Lebensräume, Streuobstwiesen

Ein Beitrag zum Erhalt alter Apfelsorten und des Lebensraumes Streuobstwiese.

Zwei alte Apfelsorten, die von Allergikern als verträglich eingestuft wurden  (BUND Lemgo)

2005 hat die Lemgoer Ortsgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ein Projekt zum Thema Apfelallergie gestartet um betroffenen Apfelallergikern zu helfen und damit auf den besonderen Wert der alten Obstsorten und des Lebensraumes Streuobstwiese aufmerksam zu machen. Tatsache ist, dass viele der alten Apfelsorten problemlos von Apfelallergikern vertragen werden. Da es so gut wie keine Informationen zur Verträglichkeit gab hat man mit Hilfe von Betroffenen eine Datei aufgebaut die darüber informiert welche Sorten verträglich und welche unverträglich sind und die Ergebnisse der Umfrage ins Internet gestellt.

2016 wurde dann in Kooperation mit dem Allergiezentrum der Berliner Charité eine Studie durchgeführt an der über 100 Apfelallergiker teilgenommen haben und die gezeigt hat, dass die getesteten Sorten problemlos vertragen wurden und sogar bei vielen der Betroffenen eine Desensibilisierung erreicht wurde. Daran angeschlossen hat die Lemgoer BUND-Gruppe eine Reihe von Äpfeln auf ihren Gehalt an gesundheitlich fördernden Polyphenolen untersuchen lassen die dafür verantwortlich sind, ob die Äpfel verträglich sind. Die alten Sorten, die fast ausschließlich noch in Streuobstwiesen vorhanden sind, weisen einen vielfach höheren Gehalt an Polyphenolen auf.

Seit 2015 erfasst man in Lemgo die Anzahl der beantworteten Anfragen und da wurde jetzt die Zahl 1.000 überschritten. Da kommt z.B. eine E-Mail eines Arztes der einen Fernsehbericht über das Lemgoer Projekt gesehen hatte: „Nach 30 Jahren habe ich daraufhin einen Apfel letztes Jahr erstmalig wieder gegessen. Welch eine Freude. … Vielen herzlichen Dank“. Er gibt dann an, dass er die Infos nun weitergeben wird weil viele Allergiker es fast nicht glauben. Lob für die Arbeit in Lemgo gibt es auch von Professor Dr. Karl-Christian Bergmann vom Allergiezentrum der Berliner Charité der das Ergebnis der Lemgoer BUND-Gruppe lobt und zum Erfolg gratuliert: „Und wenn wir damit nicht nur unseren Patienten sondern auch den tapferen Obstsorten helfen können, so ist das umso schöner! Halten Sie durch!“

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Internetseite www.bund-lemgo.de/apfelallergie 

Zur Übersicht