Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Höxter

Ein Schutzkonzept für den Gartenschläfer

08. Januar 2019 | BUND, Lebensräume, Naturschutz, Streuobstwiesen, Wälder

Länderübergreifendes Artenschutz-Projekt des BUND startet im April 2019.

Gartenschläfer  (Jiří Bohdal)

In den letzten Jahrzehnten sind die Bestände des Gartenschläfers (Eliomys quercinus) europaweit stark zurückgegangen, auch in Deutschland. Bundesweit gilt die Art in einem bisher unbekanntem Ausmaß als gefährdet. Erkenntnisse über die Ursachen dafür gibt es kaum.

In Deutschland kommen Gartenschläfer in zwei ökologisch sehr unterschiedlichen Gebieten vor: Im westlichen Tiefland, oft in Siedlungsnähe, mit stellenweise hohen Dichten und im Mittelgebirge in der Mitte und im Osten Deutschlands, mit lückenhafter Verbreitung und drastischen Arealverlusten. Deutschland hat für die Erhaltung dieser Art eine besondere Verantwortung, da ein großer Teil des Weltbestandes hier lebt.

Das länderübergreifende Projekt "Gartenschläfer in Deutschland" zielt darauf ab, die Ursachen des Bestandsrückgangs zu erforschen und Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, um die Bestände im deutschen Verbreitungsgebiet zu sichern. Durch Nahrungsanalysen, Anwendung von Telemetrie und Untersuchungen von Winterschlafquartieren und Totfunden werden Biologie, Habitatansprüche und Krankheiten näher untersucht.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb